Spielberichte

USC I - Männer

Bericht vom 28.08.2017:

USC-Herren melden sich zurück

"Alles auf Anfang ? Zurück zu den Wurzeln" heißt nach der Sommerpause das Motto für die ersten Herren des USC Magdeburg. Nach dem zweiten Abstieg in Folge gab es einen erneuten Umbruch bei den ersten Herren des USC Magdeburg. Nun will man zurück zu den Wurzeln und konzentriert sich vor allem auf die Integration von Jugendspielern ? ein Rückschritt oder vielmehr ein sinnvolles Konzept?

"In der Summe haben uns einfach zu viele Spieler verlassen. Nachdem auch Trainer Ricardo Rivera aus persönlichen Gründen seinen Abschied angekündigt hatte, mussten wir die Lage neu bewerten", so Abteilungsleiter Bernd Stierwald. In mehreren Sitzungen wurde über die Zukunft des Aushängeschilds des USC Magdeburg, Abteilung Volleyball, beraten. Die Lösung ? zurück zu den Anfängen.

Mit Marko Schulz als Trainer werden die Elbstädter in der kommenden Saison in der Regionalliga Nordost starten. "Das ist die logische Konsequenz. Mit Marko haben wir einen ambitionierten und erfahrenden Trainer, der das neustrukturierte Team führen kann", so Stierwald.

In Abstimmung mit der Jugendabteilung werden die USC-Herren in der kommenden Spielzeit größtenteils aus Spielern bestehen, die in der abgelaufenen Saison bei der Deutschen Meisterschaft der unter 18-jährigen einen historischen Erfolg (Platz sechs) verbuchen konnten. Da die Jungs immer noch Jugendspieler sind werden sie in der Saison 2017/2018 sowohl im Jugendbereich als auch bei den Erwachsenen an den Start gehen. Unterstützt werden sie bei den ersten Herren von den "alten Hasen" Lorenz Teege und Tom Heidecke, die als Leistungsträger dafür verantwortlich sein werden, den "Jungen Wilden" den Weg zu weisen.

"Im Sinne des Nachwuchsleistungssports in Sachsen-Anhalt ist es sinnvoll den jüngeren Spielern eine Plattform zu bieten, bei der sie sich auf hohem Niveau beweisen müssen. Als Leistungsstützpunkt männlich können wir so nicht nur den Landeskadern die Möglichkeit bieten Erfahrungen zu sammeln, sondern auch dem eigenen Nachwuchs die Chance geben sich im semiprofessionellen Bereich zu behaupten."

Weiterhin führt Marko Schulz aus: "Wir wollen mit der Zusammenstellung des Teams ein Zeichen in Sachsen-Anhalt setzten und die Integration von Jugendspielern im Erwachsenenbereich vorantreiben. Ein Rückschritt für den Verein ist dies auf gar keinen Fall, denn perspektivisch bauen wir mit diesem Konzept ein stabiles Team auf." Und von einem stabilen Team kann auch der Volleyball-Verband Sachsen-Anhalt bei nationalen Wettkämpfen, wie dem Bundespokal, profitieren.

Zurück zu den eigenen Wurzeln - zurück zur konzeptionellen Nachwuchsarbeit lautet das Motto beim USC Magdeburg. Wie sich das neustrukturierte Team im Einzelnen zusammensetzt, wird in den kommenden Tagen bekannt gegeben.

Anja Bechmann