Spielberichte

USC I - Männer

Bericht vom 12.12.2017:

Erneute Auswärtsniederlage für den USC Magdeburg

USC Magdeburg vs. SC Potsdam 1:3 (23:25, 22:25, 31:29, 12:25)

Mit einer 1:3-Niederlage in Potsdam beendet die junge Mannschaft des USC Magdeburg das Ligageschehen für das Jahr 2017. Dabei hatten es die Spieler um Kapitän Lorenz Teege nicht nur mit dem Tabellendritten, sondern auch mit krankheits- bzw. verletzungsbedingten Ausfällen von gleich vier Spielern zu tun. So fehlten mit Friedemann Steinwerth und Jonas Röske beide Diagonalspieler. Auch auf der Mittelblockposition wurde es eng, weil neben dem verletzten Vladyslav Buriakowskyi auch Lukas Murra krank nicht spielfähig war. So musste Sven Bielenski aus der zweiten Mannschaft einspringen. Das Fehlen der Diagonalspieler wurde durch eine Umstellung kompensiert. Lukas Pockrandt besetzte diese Position, während Teege und Tom Heidecke auf den Außenpositionen eingesetzt wurden.

Zu Spielbeginn lief dies noch nicht reibungslos. Vor allem im eigenen Angriffsspiel haperte es, sodass sich die Potsdamer mit 3:8 absetzen konnten. Nach einer Auszeit, in der das taktische Konzept nochmals angemahnt wurde, kamen die Magdeburger besser ins Spiel und konnten beim 12:12 ausgleichen und später sogar die Führung (20:16) übernehmen. Doch dann gelang es den Gastgebern, die Eigenfehler zu reduzieren. Die Spieler um Trainer Marko Schulz ließen es nun auch an der nötigen Konsequenz vermissen. So konnte der SC Potsdam den Satz noch drehen und mit 23:25 gewinnen.

Der zweite Durchgang begann ausgeglichen. Erst im zweiten Drittel gelang es den Elbestädtern sich abzusetzen und eine zwischenzeitliche 17:13-Führung herauszuarbeiten. Aber wie schon im ersten Satz fehlte es an Konsequenz in der entscheidenden Phase. Wieder wurden einige Chancen nicht genutzt, was den Potsdamern in die Karten spielte und den Gastgebern den Satzgewinn brachte (22:25).

Der dritte Spielabschnitt sollte an Spannung kaum zu überbieten sein. Die Magdeburger hielten den Satz ausgeglichen, mussten in der Schlussphase aber einem kleinen Rückstand hinterherlaufen. Beim 22:22 war dieser aber wett gemacht. Jetzt ging es immer hin und her, die Führung wechselte ständig und beide Teams hatten die Möglichkeit, den Satz zu gewinnen. Doch die Magdeburger behielten die Nerven, Tom Heidecke ? später auch MVP ? konnte die Potsdamer mit guten Aufschlägen unter Druck setzen und das Team hielt sich an die taktischen Vorgaben im Bereich Block-Feldabwehr. Hinzu kam diesmal auch, dass die Punktchancen konsequent genutzt wurden, sodass der dritte Satz mit 31:29 an den USC ging. Die Geschichte des vierten Satzes ist schnell erzählt ? die Luft war raus, Magdeburg hatte keine Wechselmöglichkeiten und auch die früh genommenen taktischen Auszeiten konnten nichts bewirken (12:25).

"Es ist leider ein ähnlicher Verlauf wie beim letzten Auswärtsspiel gewesen. Die Jungs belohnen sich einfach nicht für ihre gute Leistung in den ersten drei Sätzen. Wir lassen zu viele Chancen liegen ? in jedem Satz sind es vier oder fünf Bälle. Machen wir die, können wir auch gewinnen.", so Trainer Schulz enttäuscht, aber in Anbetracht der personellen Lage nicht unzufrieden. Am kommenden Sonntag wartet nun das letzte Highlight des Jahres 2017. Im Rahmen des VVSA-Pokals empfängt der USC Magdeburg ab 10 Uhr die Dessau Volleys (RLNO), den SSV 80 Gardelegen (DLN) sowie den CV Mitteldeutschland (BL).

USC Magdeburg: Spiegel, Heidecke, Schlese, Kusnezov, Teege, Pockrandt, Lübke, Bielenski

Marko Schulz