Spielberichte

USC I - Frauen

Bericht vom 12.12.2017:

USC-Damen zurück in der Spur

USC Magdeburg vs. VC Bitterfeld-Wolfen 3:1 (25:19, 25:17, 24:26, 25:17)

USC Magdeburg vs. SG Einheit Halle 3:2 (22:25, 25:12, 25:17, 21:25, 15:12)

Am vergangenen Samstag ging es für die ersten Damen des USC Magdeburg in diesem Jahr das letzte Mal aufs Parkett. Beim letzten Heimspiel begrüßten sie den VC Bitterfeld-Wolfen und die SG Einheit Halle ? zwei Spiele, neun Sätze, zwei Siege und fünf Tabellenpunkte, damit sind die USC-Damen zurück in der Spur.

Auf Grund von Krankheit, Verletzungen und Jugendspielbetrieb konnte Trainerin Anja Bechmann nur auf einen stark dezimierten Kader zurückgreifen. Mit lediglich sieben spielfähigen Damen galt es daher, die Gegner soweit wie möglich unter Druck zu setzen, um das bestmögliche Resultat zu erzielen. Dabei wurde auch Teamintern umgestellt. Mara Kriebitzsch die primär die Zuspielposition verstärken sollte, spielte in neun Sätzen die Spiele ihres Lebens ? im Diagonalangriff.

Gegen die Damen vom VC Bitterfeld-Wolfen galt es für die Elbestädterin noch eine Rechnung zu begleichen. Hochkonzentriert gingen die USC-Damen um Kapitän Melanie Baake in die Partie, hielten ihr Stellungsspiel und dominierten die Gäste aus dem Süden von Sachsen-Anhalt in Durchgang eins und zwei (25:19 und 25:17). Erst im dritten Satz machten sich erste Schwächen bemerkbar, sodass sich ein offener Schlagabtausch entwickelte, den die Gäste für sich entscheiden konnten (24:26). Mit eindrucksvollen Abwehraktionen fanden die Magdeburgerinnen dann aber wieder in ihr Spiel und konnten den vierten Satz von Beginn an bestimmen. Auch Außenangreiferin Melanie Polter, die in der vergangenen Woche mit Fieber das Bett hüten musste, war dann im Endspurt wieder die gewohnte Bank und lieferte fehlerlos ab, sodass die Magdeburgerinnen die ersten drei Punkte verbuchen konnten (25:17).

Nach einer kurzen Pause ging es dann gegen die Damen von der SG Einheit Halle aufs Parkett. Hier lieferten sich beide Teams von Beginn an ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Vermehrte Eigenfehler auf Seiten der Magdeburgerinnen verhalfen den Gästen dann aber zum Satzgewinn (22:25). Auch im zweiten Durchgang konnte die Spannung nicht aufrecht gehalten werden, so flog das Klemmbrett bei einem Rückstand von 0:5 in die Ecke ? der willkommene Weckruf von Trainerin Bechmann an ihr Team, denn danach lief die Partie zu Gunsten der Elbestädterinnen. Mit einer Aufschlagserie von elf Punkten machte Zuspielerin Melanie Baake dann den Sack zu (25:12). Ähnlich konsequent lieferten die USC-Damen dann auch in Satz drei ab (25:17). Nach sieben gespielten Sätzen schien dann die Luft raus, sodass die Hallenserinnen relativ einfach ihr Spiel durchziehen und den Satz für sich entscheiden konnten (21:25). Die Entscheidung über Sieg oder Niederlage musste daher der fünfte Durchgang bringen. Hier waren insbesondere die Mittelblockerinnen, Sandra Schirrmann und Marlen Albrecht, oben auf. Sie entschärften ein ums andere Mal den gegnerischen Angriff, sodass auf USC-Seite durch Pia Stodal und Mara Kriebitzsch im Angriff Akzente gesetzt werden konnten (15:12).

Nach den Spielen resümierte Trainerin Anja Bechmann: "Da nur sieben Spielerinnen planmäßig zu Verfügung standen, habe ich aus der zweiten Mannschaft Unterstützung geholt. Alle drei Spielerinnen wurden zwar auf dem Protokoll gelistet, mussten aber letztlich nicht eingesetzt werden. Dies zeigt nur, wie flexibel die Damen agiert haben ? allen voran Mara Kriebitzsch auf der Position der Diagonalangreiferin." Jetzt geht es für die USC-Damen erst einmal in die verdiente Winterpause. Das nächste Spiel steht dann am 14.01.2018 gegen die Landesauswahl Sachsen-Anhalt an.

USC Magdeburg: Albrecht, Baake, Beige, Kriebitzsch, Polter, Schirrmann, Stodal, Stößel und Lindner, Drechsler, Tessmer (alle drei spielen regulär zweite Damen)

Anja Bechmann