Spielberichte

USC I - Männer

Bericht vom 02.12.2018:

Kein Sieg im Spitzenspiel

USC Magdeburg vs. TSGL Schöneiche II 1:3 (12:25, 25:20, 19:25, 21:25)

Am vergangenen Sonntag unterlagen die ersten Herren des USC Magdeburg im Spitzenspiel der Volleyball Regionalliga Nordost dem Tabellenführer TSGL Schöneiche II. Mit viel Kampf und hoher Motivation konnte man lediglich einen Satz auf der Habenseite verbuchen. 

Im ersten Satz konnten die Zuschauer einen Spitzenstart im Spitzenspiel der Volleyball Regionalliga Nordost sehen. Auf Augenhöhe schenkten sich beide Teams nichts und hielten die Partie offen (11:11). Dann aber der komplette Einbruch - das Team aus Brandenburg konnte mit einer Aufschlagserie elf Punkte in Folge im Magdeburger Feld unterbringen und glänzte mit guter Blockarbeit. Nach nur 15 Minuten feierten die Gäste verdient den ersten Satzgewinn (12:25).

Ähnlich verhalten ging es in den zweiten Durchgang - die Elbestädter fanden kaum ein Mittel gegen den starken gegnerischen Block und mussten früh einen Rückstand hinnehmen (9:13). Nach dem Doppelwechsel ging dann aber ein Ruck durch das Team. Endlich setzte man selbst einen guten Block und kratzte die Bälle vom Parkett. Mit viel Motivation, Kampf und starken Abwehraktionen, insbesondere von Libero Justin Spiegel, sicherte man sich eine kleine Führung (21:19), die sogar ausgebaut werden konnte (23:19). Die Butter ließen sich die Magdeburger dann nicht mehr vom Brot nehmen und machten den Satz mit 25:20 zu.

Weniger optimal starteten die Gastgeber in den dritten Durchgang. Hier musste Trainer Marko Schulz bereits beim 1:6 eingreifen, um seine Mannen wieder in die Spur zu bringen. Nach der Auszeit zuckten die Magdeburger zwar kurz, aber die Quote bei den Eigenfehler blieb stabil hoch. So machte man es den Brandenburgern recht leicht und verlor mit 19 Punkten.

Mit dem Rücken zur Wand ging es in den vierten und letzten Durchgang. Hier lieferte man sich ähnlich dem Spielstart einen offenen Schlagabtausch (12:12) - ein Kopf-an-Kopf-Rennen entwickelte sich auf höchstem Niveau. Mit schnellen Pässen über die Mitte konnten die Elbestädter Akzente setzen und den Anschluss halten. Beim 18:20 war die Hoffnung auf einen fünften Satz greifbar - Hoffnung, die die Gäste mit gelungenen Blocks zunichtemachten (21:25).

Nach dem Spiel äußerte sich Trainer Marko Schulz wie folgt: "Wir haben unsere Chancen nicht gut genug genutzt und auch unsere Fehlerquote war bescheiden. Jetzt gilt es in Hinblick auf das nächste Sachsen-Anhalt-Derby gegen die Dessau Volleys am kommenden Sonntag, die Pleite zu verkraften und mit erhobenen Haupt in die nächste Partie zugehen."
 
USC Magdeburg: Röske, Teege, Lübke, Liebsch, Ihle, Schlese, Heidecke, Moede, Kirst, Steinwerth, Spiegel, Buriakovski

Anja Bechmann