Spielberichte

USC I - Männer

Bericht vom 07.12.2019:

Mit Derbysieg zum dritten Tabellenplatz

USV Halle vs USC Magdeburg 2:3 (23:25, 25:19, 17:25, 25:23, 7:15)

Mit einem 3:2-Erfolg beim Sachsen-Anhalt-Derby in Halle konnten die Volleyballer des USC Magdeburg die Hinrunde in der Regionalliga Nordost erfolgreich abschließen. Am Ende der ersten Hälfte rangieren die Elbestädter nun auf dem dritten Platz in der Tabelle.

Bis dahin gab es aber ein ordentliches Brett zu bohren. Engagiert und motiviert starteten die Spieler um Kapitän Heidecke in den ersten Durchgang. Im Vergleich zu den vorangegangenen Spielen begann Marti Wolff für Christopher Kirst im Außenangriff. Nach zunächst ausgeglichenem Beginn konnte sich der USC einen kleinen Vorsprung herausarbeiten, indem nach guten Aufschlägen konsequent im eigenen Gegenangriff gearbeitet wurde. Hier konnte immer wieder Cedrik Moede als Hauptangreifer seine körperliche Überlegenheit ausspielen und sich erfolgreich durchsetzen. Doch wie auch in den vergangenen Spielen schalteten die Magdeburger dann einen Gang zurück und ließen die Hallenser wieder ins Spiel kommen. Dies führte sogar dazu, dass der USC beim 20:22 den Satzverlust befürchten musste. Dann besannen sich die Spieler im Tom Heidecke nochmals und konnten mit einem Ass von Christoph Liebsch den ersten Durchgang mit 25:23 für sich entscheiden.
Im zweiten Satz konnte der Schwung gleich genutzt und sich ein drei-Punkte-Vorsprung erarbeitet werden - 7:4, 10:7. Doch danach gab es einen Bruch im Magdeburger Spiel. Zu viele Eigenfehler gepaart mit deutlichen Schwächen in der Bewegung führten dazu, dass Halle den Satz dominieren und mit 25:19 gewinnen konnte. "Der Satzverlust war wieder einmal unnötig. Wir müssen begreifen, dass wir den Gegner nicht erst stark machen dürfen, sondern unser Spiel konsequent durchziehen müssen.", so Trainer Marko Schulz nach dem Spiel.
Der dritte Abschnitt brachte eine deutliche Reaktion der Magdeburger. Von Beginn an wurde der Gastgeber durch gute Aufschläge unter Druck gesetzt und die sich daraus ergebenen Chancen wurden konsequent in eigene Punkte verwandelt - 25:17.
Und dies setzte sich im vierten Durchgang fort. Mit der nötigen Konsequenz in den eigenen Aktionen konnte sich der USC einen Vorsprung erarbeiten - 10:6, 14:9. Doch wieder schlich sich der Schlendrian ein. Mal stimmte die Abstimmung zwischen Zuspiel und Angreifer nicht, dann wurde ein unnötiger Fehler produziert und Halle war wieder im Spiel. Plötzlich sahen sich die Magdeburger wieder mit dem Satzverlust konfrontiert - 16:19. Durch eine Aufschlagserie von Marti Wolff in Verbindung mit guter Arbeit in Block und Feldabwehr konnte aber die Führung wieder geholt werden - 21:19. Aber danach war bei den Magdeburger die Luft raus, sodass Halle mit 25:23 gewinnen konnte.
Erneut musste der fünfte Satz die Entscheidung bringen und hier knüpften die USCler an die Leistung aus dem dritten Abschnitt an. Sie dominierten die Hallenser nach Belieben, sorgten für hohen Aufschlagdruck und nutzten ihre Chancen konsequent. Ungefährdet wurde der letzte Satz mit 15:7 und damit das Spiel mit 3:2 gewonnen.
Nach dem Spiel meinte Trainer Marko Schulz: "Ein Derby zu gewinnen, ist natürlich immer schön und darüber freuen wir uns auch. Dass wir aber fünf Sätze benötigen, ist eigentlich unnötig. Hier hätten wir auch mit einem 3:1 nach Hause fahren können." Aber dazu bedarf es immer wieder konsequenter Aktionen.
Die Hinrunde hat der USC nun auf Platz 3 abgeschlossen. Am kommenden Samstag beginnt beim VCO Berlin schon die Rückrunde.

USC Magdeburg: Drebenstedt, Grau, Gürke, Heidecke, Ihle, Kirst, Kusnezov, Liebsch, Moede, Seeger, Wolff

Marko Schulz