Spielberichte

USC I - Männer

Bericht vom 10.10.2020:

Magdeburger verlieren glatt in Potsdam

Die Magdeburger Volleyballer des USC traten am Samstag das schwere Auswärtsspiel beim SC Potsdam an. Schon im Vorfeld war klar, dass die Spieler um Kapitän Lorenz Teege hier eine deutlich höhere Hürde erwarten würde als noch eine Woche zuvor beim 3:1-Auswärtserfolg gegen den CV Mitteldeutschland. Dennoch wollte sich das Team der Aufgabe stellen und sich so gut wie möglich präsentieren, um vielleicht doch etwas Zählbares mit nach Magdeburg zurück zu nehmen.

Der erste Satz begann aber doch zurückhaltend. Die Gastgeber konnten sich schnell einen kleinen Vorsprung herausarbeiten, welchen sie bis zum 13:19 ausbauten. "Wir hatten zu Beginn nur wenig Zugriff auf das Spiel, produzierten viele unnötige Aufschlagfehler und in Block und Feldabwehr nicht wirklich überzeugen.", so Trainer Marko Schulz nach dem Spiel. Erst der Doppelwechsel, bei dem Jan Seeger für Toni Wenzlaff und Tim Lautenschläger für Tom Heidecke in die Partie kamen, brachte Besserung. Ursache war hierbei, dass die Magdeburger nun konsequenter spielten. Aber auch die Potsdamer produzierten nun mehr Fehler, sodass der USC noch einmal herankam und auf 19:21 verkürzen konnte. Eine entscheidende Wende war aber nicht mehr möglich und der erste Durchgang ging mit 21:25 an den Gastgeber.
Den Schwung aus der Endphase des Satzes nahmen die Magdeburger nun aber mit in den zweiten Abschnitt. Vor allem im Block steigerten sich die Spieler - allen voran der 18-Jährige spätere MVP Bennet Drebenstedt. Damit erarbeiten sich die Gäste eine 8:3-Führung und zwangen die Potsdamer in die Auszeit. Aber wieder einmal zeigte sich, dass die Konstanz ein großes Problem im Spiel des USC darstellt. Die Gastgeber konnten wieder anschließen und auf 11:9 verkürzen. Dann übernahm der USC wieder das Heft des Handelns und zog auf 16:9 davon, bevor Eigenfehler dafür sorgten, dass Potsdam ausgleichen konnte - 16:16. "Diese Phasen des unkonstanten Spielens müssen wir einfach abstellen. Dass Fehler passieren, ist klar und nicht zu verhindern. Aber vier direkte Fehler hintereinander, ohne dass der Gegner etwas für seine Punkte machen muss, dürfen wir nicht zulassen.", so Trainer Schulz verärgert. Damit entwickelte sich eine spannende Schlussphase, in der sich kein Team absetzen konnte. Die Brandenburger spielten dabei aber ihre Routine aus und gewannen auch den zweiten Satz - 23:25.
Die Geschichte des dritten Durchgangs ist schnell erzählt. Die Magdeburger konnten nicht mehr zulegen. Die Potsdamer hielten weitgehend ihr Level und zogen mit zwischenzeitlich sieben Punkten Vorsprung davon. Etwas Schadensbegrenzung konnte der USC noch betreiben, auf mehr als 20 Punkte kam das Team aber nicht mehr.
"Letztlich zeigen wir wieder gute Ansätze, steigern uns vor allem im Block. Aber es sind noch zu viele Bereiche, in denen wir nicht alles geben und dann Fehler produzieren bzw. dem Gegner den Punkt zu schnell und einfach geben. Da müssen wir in den nächsten Spielen unbedingt besser werden.", resümiert Schulz.
Am kommenden Sonntag steht das erste Heimspiel gegen den SV Schulzendorf/Kwh auf dem Plan. Spielbeginn in der heimischen Campus-Halle ist 16 Uhr.

Für den USC spielten: Drebenstedt, Heidecke, Ihle Kirst, Lautenschläger, Liebsch, Moede, Roßmy, Schipper, Seeger, Teege, Wenzlaff

Marko Schulz